poseidon dive sports

Abtauchen in den Seen unserer Region

poseidon-dive-sports.de

Sichtweiten

Schweriner See, 09.12.2017
Tauchplatz: Görslow, unterhalb Ortsmitte

10.0 m - 15.0 m Sicht, erreichte Tiefe 18.6 m, mit Sonne im Flachen teilweise 20 m Sicht

Schweriner See, 02.12.2017
Tauchplatz: Görslow, unterhalb Ortsmitte

10.0 m - 15.0 m Sicht, erreichte Tiefe 23.2 m, mit aufklarendem Wetter, wurde die Sicht noch besser

Schweriner See, 25.11.2017
Tauchplatz: Görslow, unterhalb Ortsmitte

10.0 m Sicht, erreichte Tiefe 22.1 m, trübes Wetter, scheinbar etwas weniger Sichtweite

Schweriner See, 18.11.2017
Tauchplatz: Görslow, unterhalb Ortsmitte

10.0 m - 15.0 m Sicht, erreichte Tiefe 22.3 m, oben aufgewühlt durch Wind und Wellen, aber unten 15 m Sicht und hell

Wildschütz Steinbruchsee, 04.11.2017
Tauchplatz: Wildschütz, Mockrehna, Tauchschule Volker Buder

15.0 m Sicht, Sprungschicht bei 20.0 m, darunter 15.0 m - 20.0 m Sicht, erreichte Tiefe 52.7 m, dunkel, aber sehr klar

Kurzberichte - Archiv

Auf dem Grund des Kreidesees

Wrack Mahusan Anfang Oktober sind wir nach einem halben Jahr wieder im Kreidesee abgetaucht. Nach unserer Tümpeltour im Süden von Sachsen-Anhalt wollten wir endlich wieder tief abtauchen. Von den sechs Tauchgängen an drei Tauchtagen, war keiner oberhalb der 45 m Marke. Unsere Unterwassertouren führten uns zu den Treppen unterhalb des Rüttlers, den Versorgungsleitungen, dem neuen Ruheplatz der gelben Piper 28 von Alan Shepard, dem Wohnwagen in 55 m Tiefe, von dem wir gar nicht wussten, dass er existiert, dem Betonsilo mit dem Fass unterhalb des Steilhanges bei E1 und dem Wrack der Mahusan. Die Sicht war diesmal auch über dem Grund sehr gut. An den entlegenen Stellen hatten wir bis 25 m Sicht. Sogar einen großen Aal konnten wir bei unserer Deko vorbeiziehen sehen. Diesmal haben wir keine Fotos oder Videos aufgenommen, so konnten wir das Tauchen in vollen Zügen genießen.

Erstellt: Ralph, 21.10.2017
Aktualisiert: 22.10.2017

Unsere Tümpeltour in Sachen-Anhalt

Fische unter der Plattform Wir wollten etwas anderes ausprobieren und neue Gewässer erkunden. Deswegen sind wir Mitte August in den Süden von Sachsen-Anhalt gefahren, genauer gesagt in die Region Bitterfeld-Wolfen. Dort entstand das größte künstliche Gewässer Deutschlands – der Große Goitzschesee. Der See ging aus vier ehemaligen Braunkohletagebauen hervor. Die Uferzonen wurden vor der Flutung saniert, dadurch fällt der Grund sehr langläufig und gleichmäßig ab. Die Flutung sollte langsam über ein Einlaufbauwerk erfolgen. Doch mit dem Hochwasser 2002 kam alles anders und die Gruben wurden in kürzester Zeit komplett geflutet. Heute sind in dem See Unterwasserwälder, ehemalige Eisenbahntunnel, die üblichen Wasserpflanzen und Fische der Binnenseen zu finden. Die attraktivsten Tauchplätze sind jedoch nur mit dem Boot zu erreichen. Das Tauchen in der Goitzsche ist nur nach vorheriger Anmeldung bei der Tauchbasis in Mühlbeck möglich. Dort befindet sich auch der einzige genehmigte Einstieg von Land, den auch wir genutzt haben. In über 20 m Tiefe wurde die Sicht etwas besser, reichte aber für unser eigentliches Vorhaben, das Revier mit dem Scooter zu erkunden, nicht aus. Deswegen haben wir uns auf die Suche nach den großen Welsen gemacht und viel Zeit im Flachwasser verbracht, jedoch keine gesehen.  weiter

Erstellt: Ralph, 26.08.2017
Aktualisiert: 21.10.2017

Wracktauchen in der westlichen Ostsee

Wrack S103 Im Juli hat sich kurzfristig die Möglichkeit ergeben, an Bord der Bubblewatcher eine Wracktour auf der Ostsee zu machen. Wir waren drei Taucher, sind Freitagabend angereist und von Samstag bis Montag auf der Ostsee unterwegs gewesen, um verschiedene Wracks zu betauchen.
Wrack Sten Trans Gestartet sind wir vom Hafen Geltinger Mole. Wir hatten top Wetter und kaum Wind. Durch die idealen Bedingungen auf See sind wir als erstes das Wrack des ehemaligen Frachters und Saugbaggers Sten Trans angefahren. Das 65 m lange Schiff liegt in einer Tiefe von ca. 21 m auf der Backbordseite. An diesem Wrack haben wir zwei Tauchgänge mit insgesamt 130 min Tauchzeit gemacht. Es ist wunderschön mit Seenelken und Muscheln bewachsen. Die Sicht war teilweise schlecht, da sich verschieden Wasserschichten vermischten und so eine große Thermocline entstand. Im offenen Frachtraum und im Pumpenraum des Wracks, war die Sicht gut.  weiter

Erstellt: Ralph, 30.07.2017
Aktualisiert: 31.07.2017

Im Roten Meer

Wrack Hamada Die guten Tauchbedingungen im Roten Meer motivierten uns mal wieder nach Ägypten zu reisen. Das Meer empfing uns mit Sichtweiten zwischen 20 m und teilweise mehr als 30 m. Direkt vor unserem Hotel Royal Tulip, 60 km nördlich von Marsa Alam, befindet sich ein schönes Hausriff. Über den ca. 700 m langen Steg, konnten wir am Ende direkt ins Meer springen und an der Korallen-Steilwand bis ca. 18 m Tiefe abtauchen. Danach verlief der Grund schräg abfallend, mit teils dichten Korallengärten. Einmal sind wir dem Grund bis 40 m Tiefe gefolgt, es war taghell und keine Ende zu sehen.  weiter

Erstellt: Ralph, 13.06.2017

Im Kulkwitzer See

Wels im Kulkwitzer See Inzwischen ist es schon gut zwei Jahre her, als ich im Kulki, wie er liebevoll von den Einheimischen genannt wird, abgetaucht bin. Im April haben wir nachgelegt, diesmal mit dem einzigen Ziel, zu tauchen und dabei das geflutete Braunkohletagebaurestloch aus den Sechzigern zu erkunden.
Unsere Basis war ein kleiner Schweden-Bungalow auf dem Campingplatz. Hier konnten wir auch gleich die Füllstation der Leipziger Delphine nutzen.
Vom Einstieg auf dem Campingplatz haben wir alles, was wir vor Einstieg 2 und Einstieg 3 erkunden konnten, gesehen. Der Tauchverein hat den See mit einigen Highlights bestückt und beeindruckende Arbeit geleistet. In meinem Tauchbericht aus dem Jahr 2015 hatte ich schon einiges detailliert beschrieben.   weiter

Erstellt: Ralph, 04.05.2017

Wracktauchen im Kreidesee Hemmoor

Wrack Mahusan Mitte März sind Jürgen, Volker und ich im Kreidesee abgetaucht. Dirk war ebenfalls vor Ort und war mit ein paar Tauchern aus seiner Umgebung im See unterwegs. Am Samstag haben wir drei Tauchgänge durchgeführt. Unsere Ziele waren der Rüttler, die Treppen und das Betonsilo unterhalb der Steilwand. Die Sicht in der Tiefe im Bereich des Steilhangs war super, wir konnten uns über ca. 20 m Sicht freuen. Am Sonntag sind wir zum Wrack der Mahusan in 56 m Tiefe getaucht. Das Wrack wurde umgesetzt, liegt jetzt etwas tiefer als zuvor. Wir haben die Wrackboje mit unseren Scootern in 4 min erreicht und sind dann an der Shotline abgetaucht. Nach ein paar Videosequenzen haben wir uns von den DPVs über dem Grund, Richtung Steilhang zwischen Einstieg 2 und Einstieg 3, ziehen lassen. Die Sicht im Bereich der Mahusan und auf der Rückfahrt betrug vielleicht 6 m. Bei unserem Abschuss-Tauchgang haben wir das restliche Trimix genutzt, sind noch einmal auf den Grund getaucht und von dort zum Betonsilo, weiter zum Flugzeug und zur Rührwerkstütz. Fünf klasse Tauchgänge, bei guter Sicht und bestem Wetter.

Erstellt: Ralph, 27.03.2017

Im Bergwerk Kleinenbremen

Direkt zur Diashow
Bahnstrecke im Bergwerk Kleinenbremen Anfang Februar sind Jürgen und ich zum Bergwerk Kleinenbremen bei Porta Westfalica gefahren. Die untertage schräg abfallenden Abbaufelder sind zum Teil mit Wasser gefüllt. Wir sind in dem klaren Wasser abgetaucht und konnten echtes Höhlengefühl genießen.
Nach der Anmeldung und der Einweisung ging es auch gleich los, umziehen, alles aufrödeln und auf die Grubenbahn verladen. Wir konnten noch ein paar Fotos machen und schon ging die Fahrt mit der Grubenbahn 800 m in den Berg.  weiter

Erstellt: Ralph, 15.02.2017
Aktualisiert: 13.09.2017

Die Wracks der Kaffenkähne im Werbellinsee

Direkt zur Diashow
Wir haben das Jahr 2016 mit einigen Tauchgängen im Werbellinsee ausklingen lassen. Geplant waren vier Tauchgänge an den Tauchplätzen Dornbusch, Märchenwiese / Puddingberge und Kap Horn. Für die Suche einiger Wracks und der Puddingberge haben Jürgen und ich die Scooter mitgenommen.

  weiter

Erstellt: Ralph, 16.01.2017
Aktualisiert: 13.09.2017

Im Schweriner See

Hecht Der letzte Nachttauchgang am 17. November in Raben Steinfeld, an der Einfahrt zum Störkanal, hat wieder viel Spaß gemacht. Die Sicht im See war gut. Schon der Blick ins Wasser versprach einen guten Tauchgang. Ich hatte unser Vorhaben hier auf der Homepage angekündigt. Schelle, ein Mitglied aus Wulfs und meinem damaligen Tauchverein Mira in Neustadt Glewe, hatte das gelesen und sich mit eingeklinkt. So waren wir zu dritt und es war insgesamt noch interessanter, weil wir Schelle lange nicht mehr gesehen und neben dem Tauchen viel zu erzählen hatten. Ich freue mich schon auf ein paar weitere gemeinsame Tauchgänge.  weiter

Erstellt: Ralph, 19.11.2016
Aktualisiert: 24.11.2016

Kreidesee Hemmoor – DIR Treffen 2016

Taucher Am letzten Oktober-Wochenende fand das jährliche DIR-Treffen des Nordens am Kreidesee statt. Dies war auch für uns Anlass, sich wieder zum Tauchen zu treffen. Jürgen und ich sind in einem Haus zusammen mit acht weiteren Tauchern untergekommen. Es war interessant mit neuen Leuten über die Taucherei zu plaudern und teilweise auch sehr lustig. Entgegen unseren Erwartungen lief in dem Haus mit zwei Ferienwohnungen alles sehr easy ab. Immerhin waren wir zehn Taucher mit Ausrüstung zum technischen Tauchen, eine mittlere Materialschlacht …  weiter

Erstellt: Ralph, 04.11.2016

Wracktauchen in der legendären Bucht von Scapa Flow

Wrack SMS Hindenburg Seit vielen Jahren hegten wir den Wunsch an den Wracks der deutschen kaiserlichen Marine zu tauchen. Aufmerksam wurden wir durch Fernsehdokumentationen, Berichte anderer technischer Taucher und verschiedenste Veröffentlichungen im Internet.  weiter

Erstellt: Ralph, 03.08.2016
Aktualisiert: 10.08.2016

Im Schweriner See

Wrack Am Dienstag habe ich mich mit Wulf in Görslow zum Tauchen getroffen. Wir wussten nicht was uns im Schweriner See erwartet und waren gespannt darauf. Das Wetter war super, viel Sonne und zum Umziehen fast schon zu warm. Aber wir hatten Glück, unsere Autos passten in den Schatten eines Baumes und so waren die Vor- und Nachbereitungen erträglich. Der ca. 150 m lange Weg vom Ort Görslow Ausbau bis hinunter zum Wasser bietet auch Schatten, allerdings auch unzählige Mücken. Vom Wasser selbst waren wir positiv überrascht. In der Nähe badeten Leute, der See musste also schon eine angenehme Temperatur an der Wasseroberfläche haben. Wir sind mit unseren Trockis angereist, allerdings mit dünnen Unterziehern, dünner Haube und Neopren-Handschuhe.  weiter

Erstellt: Ralph, 08.06.2016
Aktualisiert: 10.06.2016

Mit dem DPV im Kreidesee

TaucherNach unseren letzten Scooter-Touren im Dezember, haben wir Mitte März wieder ein paar Scooter-Tauchgänge nachgelegt. An den drei Tagen haben wir sechs Tauchgänge durchgeführt. Auf Trimix-Tauchgänge haben wir kurz entschlossen wegen der Wassertemperatur von 4 °C bewusst verzichtet. Ursprünglich wollten wir mit dem DPV zum Wrack der Mahusan fahren. Dieses Vorhaben ist nun auf den Sommer verschoben.   weiter

Erstellt: Ralph, 25.03.2016

Scootern im Kreidesee

Taucher Unsere Tauchaktivitäten 2015 haben wir mit einigen Scooter-Tauchgängen im Kreidesee beendet. Jürgen und ich trafen uns zwischen Weihnachten und Silvester für zwei Tage in Hemmoor. Wir haben vier Tauchgänge im 6 °C kühlen, aber klaren Wasser gemacht. Die Sicht betrug durchweg ca. 15 m. Leider war der Himmel an beiden Tagen bedeckt, etwas ungünstig für unsere Absicht, Unterwasserfotos und -videos zu erstellen. Trotzdem hatten wir viel Spaß bei unseren Tauchgängen und so schlecht sind die Aufnahmen dann doch nicht geworden. In den kurzen Oberflächenpausen haben wir uns erst gar nicht umgezogen. Die Tasse Tee zwischendurch tat zwar gut, aber irgendwie wurde uns an Land auch nicht wärmer, sondern eher kälter. Zu den Wiederholungstauchgängen sind wir schneller wieder ins Wasser gesprungen als geplant. Auch der UW-Aufenthalt war nicht länger als 60 min, um nicht zu sehr auszukühlen. Die wenige Bewegung hinterm Scooter, tat schließlich ihr Übriges.  weiter

Erstellt: Ralph, 06.01.2016
Aktualisiert: 14.01.2016

DIR-Treffen 2015 in Hemmoor

Taucher Eigentlich hatte ich vor direkt nach meinem Trimix-Kurs am Samstagnachmittag zu den Vorträgen des DIR-Treffens zu fahren. Leider hat das nicht geklappt, weil der Kurs etwas länger gedauert hat.
So blieb uns nur der Sonntag, an dem Jürgen und ich noch zwei Deko-Tauchgänge machen konnten. Wir haben den Einstieg 3 genutzt und sind zu den Treppen, der Meisterbude, der Grabenbrücke, den Autowracks und durch den Unterwasserwald getaucht. Wir hatten zwei schöne, entspannte Tauchgänge und konnten sogar einen ca. 1 m langen Aal an der Treppe und mehrere Lachsforellen beobachten.

Erstellt: Ralph, 04.11.2015
Aktualisiert: 05.12.2015

Bericht Trimix-Kurs am Kreidesee

Direkt zur Diashow
Gaswechsel Ende Oktober war es endlich soweit. Mein TDI Trimix-Kurs mit Tekki-School begann pünktlich am Donnerstag um 10 Uhr am Kreidesee. Nach der Begrüßung und Vorstellung ging es die folgenden Stunden mit der Theorie weiter. Wir sind an diesem Tag erst später als geplant zu unserem ersten Skill-Tauchgang ins Wasser gekommen.

Am Freitagmorgen musste ich mein halb volles D12 wieder füllen, was für eine Verschwendung. Aber das Atemgas sollte dann für zwei Tauchgänge, zwischen denen es nur eine kurze Oberflächenbesprechung gab, reichen. Wir haben einen zweiten Skill-Tauchgang und anschließend ein Procedure-Management-Tauchgang durchgeführt. Bei den Skills wurden im Prinzip alle Fertigkeiten aus meinem vorherigen Kurs Advanced Nitrox & Decompression Procedures wiederholt, nur dieses Mal alles mit zwei Stages. Procedure Management beinhaltete einen normalen Tauchgang, der alles andere als normal war. Plöztlich musste ich meine Maske übergeben, meine 1. Stufe blies ab, ich hatte mich in einer Leine verfangen und war bewegungsunfähig, mein Buddy musste mich befreien. Natürlich alles mit guter Tarierung und Team-Kommunikation, ist doch klar…  weiter

Erstellt: Ralph, 04.11.2015
Aktualisiert: 05.12.2015

Tauchen im Kleinen Belt vor Dänemark

Steg Nachdem unsere langfristig geplante Wracktour auf der westlichen Ostsee von unserem gebuchten Skipper abgesagt wurde, haben wir uns kurzfristig für eine Tour nach Gl. Aalbo Camping in Dänemark entschieden. In der zweiten Septemberwoche war es nicht mehr ganz so voll auf dem Campingplatz. Ein Vorteil für uns, wo wir doch lieber individuell, ohne Scharen von Taucher und Camper, unserem Hobby nachgehen. Mit dem Wetter hatten wir viel Glück, es wurde gut als wir anreisten und schlechter als wir wieder fahren mussten. Die Sonne hat uns eine gute UW-Sicht beschert, sodass wir erst unterhalb von 20 m Tiefe unsere Lampen einschalten mussten.  weiter

Erstellt: Ralph, 02.10.2015
Aktualisiert: 07.10.2015

Eine weitere Tour zum Kreidesee mit neuen Zielen

Unterwasserwald Bei diesem verlängerten Tauchwochenende sind wir mit unseren Frauen zum Kreidesee gefahren und hatten uns für die Unterbringung ein Ferienhaus im Ferienpark Kreidesee gemietet. Ein sehr schönes Holzhäuschen, alles noch recht neu und sehr gut erhalten. Neben unseren beiden Ausflügen nach Cuxhaven und Stade blieb noch genug Zeit für das Eigentliche – Tauchen.  weiter

Erstellt: Ralph, 04.09.2015

Zu Besuch beim Wetnotes Event an den Taucherkesseln Löbejün

Wetnotesstand Am 11. und 12. Juli lud die Fachzeitschrift Wetnotes zu einem Taucher-Event an den Steinbruchseen Löbejüns ein. Namenhafte Hersteller der Tek-Tauchszene stellten ihre Produkte vor und zum Testen zur Verfügung. Wir nutzten die Gelegenheit um mit einem Rebreather zu tauchen. Es war eine super Erfahrung mit dem JJeCCR. Die Tarierung ist ungewohnt, aber es klappte schon ganz gut. Ein völlig neues Gefühl beim Tauchen, sehr leise.


  weiter

Erstellt: Ralph, 04.09.2015
Aktualisiert: 06.09.2015

Tauchtour nach Nordhausen

Hecht Nachdem das erste Halbjahr fast ohne Tauchtouren vorüber ging, hatte es im Sommer den Anschein, als wollten wir alles nachholen.
Ende Juni sind wir für ein paar Tage nach Nordhausen gefahren. Jürgen und ich wollten mit unseren Scootern den Sundhäuser See und Möwensee erkunden. Es war auch an der Zeit die Scooter endlich einmal richtig auszufahren und Erfahrungen zu sammeln. Der Tauchspaß ist mit so einem DPV zwangsläufig. Hinzu kamen die vielen UW-Highlights, die uns schöne Erlebnisse im Wasser bescherten.
Den völlig überfüllten Einstieg in den Sundhäuser See bei der Tauchbasis Action-Sport haben wir gemieden und sind bei Regen im Möwensee abgetaucht. Vom Nordwestufer führte uns der Tauchkurs zur Insel, mit einer entspannten Umrundung. Wir haben Relikte aus alter Tagebauzeit gesehen und einige Barsche und Hechte. Das tollste Erlebnis war ein Schwarm großer Barsche im Freiwasser, der uns in deren Mitte aufnahm und wir die Fische so aus nächster Nähe beobachten konnten – traumhaft.  weiter

Erstellt: Ralph, 04.09.2015
Aktualisiert: 06.09.2015

Im Kulkwitzer See bei Leipzig

Wegweiser Nach vielen Jahren hat es endlich geklappt, Mitte Mai sind wir zum Kulkwitzer See nach Sachsen gefahren. Unsere Unterkunft hatten wir auf dem Campingplatz am Kulkwitzer See. In dem Ferienresort kann man Ferienhäuser, Finnhütten und Bungalows mieten oder selbst campen. Einen Einkaufsladen gibt es nicht auf dem Platz, aber frische Brötchen auf Bestellung, einen Imbiss und ein noch nicht ganz fertiggestelltes Bistro mit Terrasse. Supermärkte und gastronomische Einrichtungen befinden sich ganz in der Nähe.  weiter

Erstellt: Ralph, 28.05.2015
Aktualisiert: 17.08.2016

Scootern im Helenesee

Taucher mit Scooter Mitte März waren wir zu einer zweitägigen Tour am Helenesee. Jürgen und ich haben uns zwei neue Suex Scooter gekauft. Unser Händler, Thomas von TEC-Divesysteme in Fürstenwalde, hat uns zum Start eine kurze Einweisung in die Wartung und Nutzung der Unterwasserantriebe gegeben. Thomas ist auch Mitglied im Tauchclub Fürstenwalde. Der Club hat am Nordweststrand des Helenesees ein Vereinshaus mit eigener Füllanlage, Zugang zum See, Schlafgelegenheiten und was sonst noch zu einem ordentlichen Vereinsheim gehört. Echt super, wie dieser Verein aufgestellt ist. Wir durften mit Thomas die zwei Tage am Helenesee verbringen, um unsere neuen Scooter gleich mal ausgiebig zu testen.  weiter

Erstellt: Ralph, 25.03.2015

Super Sicht im Arendsee

Katamaran Wrack Die Sichtweite im Arendsee ist in diesem Winter so gut, wie schon seit Jahren nicht mehr. Es macht viel Spaß an den bekannten Tauchplätzen zu tauchen und die versenkten Gegenstände ganz zu betrachten. Sogar das Wrack des Segelkajütbootes Sandschwalbe und der Katamaran sind vollständig zu sehen.
  weiter

Erstellt: Ralph, 04.03.2015
Aktualisiert: 10.03.2015

Wracktauchen im Werbellinsee

Kaffenkahn Bug Am vorletzten Samstag im Januar sind wir zum Werbellinsee in die Schorfheide gefahren, um am Tauchplatz Dornbusch zwei Tauchgänge zum Wrack eines Kaffenkahns zu machen. Dornbusch liegt am Nordwestufer des Werbellinsees. Sogar auf den großen Verkehrstafeln ist dieser Parkplatz als Tauchplatz ausgeschildert. Dort angekommen, waren nur zwei Tauchteams vor uns da. So hatten wir gute Voraussetzungen den Kaffenkahn ohne Sedimentaufwirbelungen zu sehen. Die Sicht im Januar sollte laut Jahresstatistik mit am besten sein.  weiter

Erstellt: Ralph, 26.01.2015
Aktualisiert: 17.08.2016

Im Kreidesee Hemmoor

TG-Vorbereitung Am letzten Wochenende vor Weihnachten sind Jürgen und ich noch dreimal im Kreidesee abgetaucht. Eigentlich wollten wir zum neuen Ruheplatz der Mahusan auf dem Grund des Sees tauchen. Aber das Wrack sträubt sich immens gegen das Umsetzen und lässt sich anscheint nicht mit Hebesäcken aus dem schlammigen Grund heben. Alle bisherigen Versuche sind gescheitert, so die Auskunft in der Tauchbasis.  weiter

Erstellt: Ralph, 23.12.2014
Aktualisiert: 29.12.2014

Deko-Tauchgänge im Kreidesee

Tekki Nach meinem TDI-Kurs Anfang April, war es an der Zeit Erfahrungen bei geplanten Dekompressionstauchgängen zu sammeln. Das macht sich natürlich hervorragend in einem Gewässer, wo auch in der Tiefe gute Sichtbedingungen herrschen und die Gaslogistik problemlos ist. Ich konnte Jürgen für dieses Vorhaben gewinnen. Mit ihm hatte ich einen erfahrenen technischen Taucher an meiner Seite.

  weiter

Erstellt: Ralph, 06.08.2014
Aktualisiert: 17.08.2014

Mit dem Taucherfloß auf dem Schmalen Luzin

Hecht In den ersten beiden Juniwochen war es nun soweit, seit 14 Jahren sind wir wieder im Schmalen Luzin bei Feldberg abgetaucht. Der langgezogene See ist Teil eines Naturschutzgebietes. Dass hier die Natur noch zu Hause ist, konnten wir nicht nur über Wasser sehen. Von den sieben Tauchgängen im Schmalen Luzin und Carwitzer See gab es nur einen, bei dem ich keine Hechte entdecken konnte. Am interessantesten ist die Uferregion bis in eine Tiefe von maximal 6 m.  weiter

Erstellt: Ralph, 23.06.2014
Aktualisiert: 26.06.2014

Wittenberger Wasserwachttaucher im Kreidesee

Apollo Scooter Poseidon Rebreather Diese Tour wurde von unserer Wasserwacht Wittenberge geplant und organisiert. Leider sind von den vielen ursprünglich Interessierten für dieses Vorhaben, nur noch zwei Taucher übrig geblieben. Sehr schade, diese gemeinsame Tour hätte unserem Verein gut getan und gerade dieses Wochenende schien ein sehr interessantes zu werden. Denn am 24./25. Mai stellten die Mitglieder des Tauchindustrieverbandes ihre Produkte mit den neusten Highlights 2014 aus. Namenhafte Marken wie, Poseidon, Mares, Scubapro, Subgear, Aqualung, Apeks, GoPro, BTS, Halcyon, DUI, Aquata, Oceanic, Hollies, PADI, SSI und weitere waren vor Ort und nicht nur das, es bestand auch die Möglichkeit das Equipment im Kreidesee zu testen.  weiter

Erstellt: Ralph, 30.05.2014
Aktualisiert: 02.06.2014

Tauchkurs im Kreidesee Hemmoor

TDISDI Das lange Trainieren hatte nun endlich seinen Höhepunkt erreicht. Anfang April habe ich meinen Tauchkurs TDI Advanced Nitrox & Decompression Procedures bei Tekki-School – Technische Tauchschule – Thomas Stommel durchgeführt. In den vier Tagen haben wir sehr ausgiebig trainiert. Da zwei andere Teilnehmer abgesagt hatten, konnte sich Thomas intensiv um mich kümmern.  weiter

Erstellt: Ralph, 12.04.2014
Aktualisiert: 04.08.2016

Tauchtour zum Sundhäuser See nach Nordhausen

Statue Zum Abschluss des Jahres 2013 haben Jürgen, Jan und ich noch eine Tour nach Nordhausen, Ortsteil Sundhausen in Thüringen gemacht. Zugegeben ist die Anfahrt mit ca. 240 km und über 3 h, für den kurzen Aufenthalt dort, etwas lang. Aber wir haben uns noch einmal gesehen und zwei schöne Tauchgänge bei heiterem Wetter gemacht. Wilfried von der Tauchbasis Oasis hat sich freundlich um unsere Belange gekümmert.
Der erste Tauchgang führte uns in den Sundhäuser See. Wir tauchten vom Einstieg Basis entlang der Plattformen auf 3 m und 6 m, bis an einem in den See ragenden Unterwasserwall, auf dem in 8 m Tiefe eine Freiheitsstatue stand.


  weiter

Erstellt: Ralph, 30.12.2013
Aktualisiert: 13.01.2014

Klares Wasser im Schweriner See

Wrack
Bei unseren letzten beiden Nacht-Tauchgängen Ende November und Anfang Dezember im Schweriner Innensee bei Görslow, konnten wir Sichtweiten von 6 m bis 10 m genießen. Nasskaltes Wetter, Wind, Wellen, Dunkelheit und Wassertemperaturen von 7°C forderten etwas Überwindung in die Fluten zu springen, aber irgendwie waren wir auch voll in unserem Element.  weiter

Erstellt: Ralph, 05.12.2013
Aktualisiert: 06.12.2013

Tauchtour zum Kreidesee Hemmoor

Anmeldung Kreidesee Am ersten November-Wochenende fuhren wir erneut zum Kreidesee. Von Freitag bis Sonntag haben wir mehrere Tauchgänge mit unterschiedlichen Tauchgangszielen durchgeführt. Wie üblich wurden Jürgen und ich am Freitagnachmittag mit Regen in Hemmoor begrüßt. Entsprechend matschig war es am Einstieg 2. Von hier sind wir zum Betonschüttsilo in 22 m Tiefe getaucht und weiter Richtung erste Treppe unterhalb des Rüttler. Zum Nullzeitende hatten wir die Treppe nicht ganz erreicht und wir stiegen zum Rüttler auf. Von dort führte uns der Rückweg durch den UW-Wald vorbei am Einstieg 2 und dem Segelboot, weiter zu den Plattformen bei Einstieg 1. Von dort tauchten wir im flachen Wasser durch den UW-Wald wieder zurück zu Einstieg 2. Längst war es dunkel und wir haben auf unseren eigentlich geplanten Nachttauchgang verzichtet, der war gleich inklusive.  weiter

Erstellt: Ralph, 07.11.2013
Aktualisiert: 05.12.2013

Unterwasser-Fackel im Schweriner See

Hecht Ende Oktober haben wir der Tauchbasis in Raben Steinfeld einen Besuch abgestattet um im Schweriner Innensee abzutauchen. Entgegen der Wettervorhersage hatten wir statt leichten Regen den ganzen Tag Sonnenschein. Das Wasser konnte sich in den letzten drei Wochen auch weiter aufklaren und mit dem Licht von oben hatten wir Sichtverhältnisse zwischen 3 m und 6 m. Wir waren die einzigen Tauchgäste an diesem Tag und hatten so das Tauchrevier für uns. Es hatte sich wahrlich gelohnt, neben den vielen Wracks haben wir sehr viele Schwärme größerer Barsche und zwei kapitale Hechte gesehen. Es ist ein majestätischer Anblick, wenn die großen Räuber elegant durch das Wasser gleiten.  weiter

Erstellt: Ralph, 27.10.2013

Werkzeug für Apeks Auslassventil

In einigen Trockentauchanzügen, so auch in meinem D2G Scubaforce X9, sind die Apeks Ein- und Auslassventile mit Silikonkleber eingedichtet. Dazu wird vor dem Durchstecken des Ventils Silikonkleber auf und zwischen die Lagen um das Loch gespritzt. Danach wird das Ventil durchgesteckt und von innen handfest verschraubt. Das Silikon härtet aus und dichtet zwischen Ventil und Anzug ab.
Zur Wartung, bei defektem Ein- oder Auslassventil oder bei Undichtigkeiten, muss das Ventil ggf. ausgebaut werden. Nun ist das Apeksventil nicht nur verschraubt, sondern auch noch geklebt, was ein Lösen ziemlich schwierig werden lässt. Für diesen Fall hatte ich mir eine Art Holzschlüssel selber gebaut.  weiter

Erstellt: Ralph, 23.11.2016

Batteriewechsel Suunto Tauchcomputer

Fehlerbeschreibung

Nach 26 Monaten und 112 Tauchgängen war die Batterie von meinem Suunto Vytec DS (ohne Flaschendrucksender) aufgebraucht. Das äußerte sich anfangs durch eine verkürzte Display-Leuchtdauer. Eingestellt waren 5 s, doch unter Wasser leuchtete das Display höchstens 2 s. Auch das Höherstellen des Wertes verlängerte die Leuchtdauer unter Wasser nicht, über Wasser schon. Die Krönung war der Totalausfall des Tauchcomputers zum Ende der Nullzeit in 40 m Tiefe. Beim Austauchen konnte ich in der ständig wechselnden Anzeige schwach den Text LOWBAT lesen. Eigenartigerweise hat der Vytec DS beim Einschalten die Batterie als fast voll angezeigt.

  weiter

Erstellt: Ralph, 22.11.2016
Aktualisiert: 24.11.2016

Dritte Tauchtour zum Kreidesee Hemmoor 2013

Deko im Kreidesee Es gab Jahre in denen ich gar nicht zum Kreidesee kam und dieses Jahr ist es schon das dritte Mal. Mitte September traf ich mich wieder mit Jürgen, einem technischen Taucher mit wesentlich mehr Taucherfahrungen, als ich sie habe. Wir machten zwei Tauchgänge von Einstieg 5. Doch vorher musste meine neue Stage noch mit EAN50 gefüllt werden, es sollte als Dekogas dienen. Die Füllstation in Hemmoor füllt alle erdenklichen Atemgase für das technische Tauchen, auch Argon für den Trocki.  weiter

Erstellt: Ralph, 16.09.2013
Aktualisiert: 19.09.2013

Zeagle Power Inflator zerlegen

Um den Power-Inflator von meinem alten Wing Jacket - Zeagle Rescue 911 - zu warten, musste dieser komplett zerlegt werden. Ich war erstaunt, wie viele Einzelteile darin verbaut sind.
Das Foto zeigt alle Teile des Inflators, ähnlich wie in einer Explosivdarstellung und kann bei der Demontage und vor allem der Montage eines Inflators ganz nützlich sein.  weiter

Erstellt: Ralph, 22.11.2016

Tauchtour zum Steinbruchsee bei Pretzien

Steinbruchsee Am letzten Juni Wochenende sind wir im Steinbruchsee abgetaucht. Im Juni ist laut Statistik die Sichtweite am besten, aber wir empfanden sie nicht besser als sie in den letzten Jahren im März, Juli oder August war. Trotzdem lohnt sich für uns die Anreise, selbst als Tagestour sind die 160 km nicht zu viel für das Erlebnis Steinbruchseetauchen. Das Team der Tauchbasis hat wieder einiges am See getan. Im neu aktualisierten Bericht Steinbruchsee bei Pretzien erfährst du nützliches für deine Tauchgangsplanung.

Erstellt: Ralph, 05.07.2013
Aktualisiert: 11.07.2013

Schwarzer See im Süden Mecklenburg Vorpommerns

Schwarzer See
Mitte Mai zog es uns in die Nähe von Mirow ins kleine Örtchen Schwarz. Das Wetter spielte mit, die Sonne schien und so präsentierte sich der See mit blau schimmernder Wasseroberfläche, umsäumt vom frischen Grün der Wälder - ein herrlicher Anblick. Auch der Blick ins Wasser ließ uns hoffen moderate Sichtweiten vorzufinden. Die konnten wir gebrauchen, denn wir waren auf der Suche nach den Zandern, die im Frühjahr ihren Laich bewachen und pflegen.  weiter

Erstellt: Ralph, 25.05.2013
Aktualisiert: 11.07.2013

Arendsee - vereiste Ufer

vereistes Ufer
Endlich war der Arendsee wieder eisfrei. Am vorletzten Sonntag im März blies ein kräftiger Wind aus Ost. Das reichte aus um Wellen aufzubauen, die am Westufer gegen die Böschung platschten und durch das Spritzwasser den gesamten Uferbereich vereisten. Hier zum Tauchen einzusteigen schien mir zu gefährlich, dafür wirkten die Eisformation in der Sonne sehr skurril und entschädigten durch ihren Anblick. Am Südufer beim Einstieg zum Wrack hingegen war das Wasser glatt und der Einstieg problemlos möglich. Durch den Wind entstand im Flachwasser eine Strömung gegen die es in eine Richtung anzuschwimmen galt. Bei herrlichem Sonnenschein, klarer Luft und etwas trüben Wasser waren die 45 min im 2 °C kühlen Nass ein entspannter ruhiger Tauchgang.

Erstellt: Ralph, 24.03.2013

Home | Fotogalerie | Archiv |Kontakt | Impressum | © Ralph Beckus 2008 - 2017