poseidon dive sports

Dive now, work later

poseidon-dive-sports.de

Sichtweiten

Schweriner See, 09.12.2017
Tauchplatz: Görslow, unterhalb Ortsmitte

10.0 m - 15.0 m Sicht, erreichte Tiefe 18.6 m, mit Sonne im Flachen teilweise 20 m Sicht

Schweriner See, 02.12.2017
Tauchplatz: Görslow, unterhalb Ortsmitte

10.0 m - 15.0 m Sicht, erreichte Tiefe 23.2 m, mit aufklarendem Wetter, wurde die Sicht noch besser

Schweriner See, 25.11.2017
Tauchplatz: Görslow, unterhalb Ortsmitte

10.0 m Sicht, erreichte Tiefe 22.1 m, trübes Wetter, scheinbar etwas weniger Sichtweite

Schweriner See, 18.11.2017
Tauchplatz: Görslow, unterhalb Ortsmitte

10.0 m - 15.0 m Sicht, erreichte Tiefe 22.3 m, oben aufgewühlt durch Wind und Wellen, aber unten 15 m Sicht und hell

Wildschütz Steinbruchsee, 04.11.2017
Tauchplatz: Wildschütz, Mockrehna, Tauchschule Volker Buder

15.0 m Sicht, Sprungschicht bei 20.0 m, darunter 15.0 m - 20.0 m Sicht, erreichte Tiefe 52.7 m, dunkel, aber sehr klar

Wracktauchen am schwedischen Frachter Väring im Fehmarn Belt der Ostsee

Kurzinformation

Wrack Frachter Väring
Tauchgebiet:
Fehmarn Belt, in Google Maps öffnen
Tauchbasis:
(Tauchschule Calypso
seit Sommer 2010 geschlossen)
neue Tauchbasis: Atlantis Ostseebasis Fehmarn
Camping- und Ferienpark Wulfener Hals
23769 Fehmarn OT Wulfen
Tauchspot Wrack Frachter Väring:
Tiefe Oberkante 17 m
Tiefe Grund 25 m
Länge ca. 73 m
Tauchteam:
Jan Börner, Ralph Beckus
Unterkunft:
Camping- und Ferienpark Wulfener Hals

Wracktauchgang am Frachter Väring im Fehmarn Belt

Wrack Frachter Väring Die Fahrt mit dem Schlauchboot zur Wrackposition der Väring dauerte genau 47 min. Wir fuhren in dieser Zeit ca. 25 km, die Ostsee war recht ruhig, der Wind wehte aus Süd mit Stärke 2 bis 3 Bft. Die Insel Fehmarn war am Horizont nur noch schwach zu erkennen. Der Funkturm des Marine-Objektes in Staberhuk, zeigte sich jetzt nur noch als kleiner markanter Strich am Horizont. An der Untergangsstelle hatte Christian das Wrack schnell lokalisiert und den Anker neben dem Wrack abwerfen lassen. Durch Strömung und Wind lag das Ankerseil schräg über dem Wrack, so dass die Väring beim Abtauchen am Seil direkt unter uns lag. Die Position befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Fahrwasser der Großschiffe. Ein paar Kilometer weiter konnten wir den Offshore Windpark Nysted, der mit 72 Anlagen ca. 165 MW erzeugt, in Richtung dänische Küste deutlich sehen.

Wrack Frachter Väring Wrack Frachter Väring Wrack Frachter Väring
Wir hatten nur leichte Strömung und tauchten am Ankerseil ab. Auffällig waren die vielen kleinen Rippenquallen auf dem Weg nach unten. Die Sicht betrug ca. 4 m bis max. 6 m, allerdings trieb viel durch das Ostseewasser, es war auf keinen Fall klar. Am Wrack angekommen benötigten wir einen Moment um uns etwas zu orientieren. Es drang noch Tageslicht bis in die Tiefe, so dass die Väring im grünen Wasser gut zu sehen war. Für die Details und Farben benötigten wir unsere Scheinwerfer.

Das Wrack soll in drei Teile zerbrochen sein, wir haben nur das Heckteil betaucht. Es liegt auf der Backbordseite, der Untergrund ist dunkel und etwas schlammig. Wir tauchten seitlich des ehemaligen schwedischen Frachters tiefer und erkannten das Deck. Einige der Holzplanken fehlen, so dass die Spannten zu sehen sind. Nach einigen Metern entdeckten wir hinter einem vom Rost zerfressenen Luftschacht das schön bewachsene große Steuerrad. Ankerwinde und Poller sind mit abgerissenen Fischfangnetzen bedeckt. Am Ende des Wracks angekommen entdeckten wir das Ruderblatt. Die Schraube ist nicht mehr zu sehen. Für eine Welle war der am Ende spitz zulaufende Zylinder zu groß. Es sieht aus, als ob die Schraubenblätter abgetrennt wurden und der Korpus noch auf der Welle sitzt. Die ursprüngliche Länge des Frachters soll einmal 73 m betragen haben. Das Heckteil war geschätzte 25 m lang.

Flora und Fauna

Wrack Frachter Väring Das Wrack ist sehr schön mit Seeanemonen, Polypen und Miesmuscheln unterschiedlich dicht bewachsen. Wir haben einige Krabben und viele Jungfische gesehen. Größere Fische waren während unseres Tauchgangs nicht am Wrack. Die bewachsenen Fangnetze wirken skurril. Einst dienten sie dazu Fische zu fangen, jetzt werden sie von den Tieren der Unterwasserwelt besiedelt und bieten Schutz für zahlreiche heranwachsende Fische.

Fazit

Wrack Frachter Väring Das Wrack der Väring zu erkunden bedarf mehrer Tauchgänge. Wir konnten bei unserem Besuch am Heck nur einen Überblick von diesem Teil des Schiffes bekommen. Ich habe den Eindruck längst nicht alles gesehen zu haben, was mich nicht gerade zufrieden macht, aber auch Ansporn ist mehr vom Wrack zu erkunden. Die Tiefe von 25 m ist recht angenehm für Ostseeverhältnisse. Die mitgeführte Luft von 12 l oder 14 l ist ausreichend um die Nullzeit maximal auszunutzen. So gesehen ein gutes Wrack zum Betauchen mit einem schönen Bewuchs und auch etwas anspruchsvoll.

Erstellt: Ralph, 07.10.2009

Erstellt: Ralph, 22.11.2016
Aktualisiert: 24.11.2016

Home | Fotogalerie | Archiv |Kontakt | Impressum | © Ralph Beckus 2008 - 2017