poseidon dive sports

Dive now, work later

poseidon-dive-sports.de

Sichtweiten

Schweriner See, 09.12.2017
Tauchplatz: Görslow, unterhalb Ortsmitte

10.0 m - 15.0 m Sicht, erreichte Tiefe 18.6 m, mit Sonne im Flachen teilweise 20 m Sicht

Schweriner See, 02.12.2017
Tauchplatz: Görslow, unterhalb Ortsmitte

10.0 m - 15.0 m Sicht, erreichte Tiefe 23.2 m, mit aufklarendem Wetter, wurde die Sicht noch besser

Schweriner See, 25.11.2017
Tauchplatz: Görslow, unterhalb Ortsmitte

10.0 m Sicht, erreichte Tiefe 22.1 m, trübes Wetter, scheinbar etwas weniger Sichtweite

Schweriner See, 18.11.2017
Tauchplatz: Görslow, unterhalb Ortsmitte

10.0 m - 15.0 m Sicht, erreichte Tiefe 22.3 m, oben aufgewühlt durch Wind und Wellen, aber unten 15 m Sicht und hell

Wildschütz Steinbruchsee, 04.11.2017
Tauchplatz: Wildschütz, Mockrehna, Tauchschule Volker Buder

15.0 m Sicht, Sprungschicht bei 20.0 m, darunter 15.0 m - 20.0 m Sicht, erreichte Tiefe 52.7 m, dunkel, aber sehr klar

Batteriewechsel Suunto Tauchcomputer

Fehlerbeschreibung

Nach 26 Monaten und 112 Tauchgängen war die Batterie von meinem Suunto Vytec DS (ohne Flaschendrucksender) aufgebraucht. Das äußerte sich anfangs durch eine verkürzte Display-Leuchtdauer. Eingestellt waren 5 s, doch unter Wasser leuchtete das Display höchstens 2 s. Auch das Höherstellen des Wertes verlängerte die Leuchtdauer unter Wasser nicht, über Wasser schon. Die Krönung war der Totalausfall des Tauchcomputers zum Ende der Nullzeit in 40 m Tiefe. Beim Austauchen konnte ich in der ständig wechselnden Anzeige schwach den Text LOWBAT lesen. Eigenartigerweise hat der Vytec DS beim Einschalten die Batterie als fast voll angezeigt.

Im Nachhinein ist das Verhalten des Tauchcomputers nachvollziehbar. Eine neue 3 V Batterie hatte eine gemessene Spannung von 3,19 V. Die eingebaute Batteriespannung der Duracell DL2450 hatte statt 3 V nur 2,62 V. Ich habe die Knopfzelle in den Kühlschrank gelegt und so die Wassertemperatur meiner Tauchgänge simuliert, nämlich ca. 7 °C. Jetzt hatte die Batterie nur noch eine Spannung von 2,19 V und das ohne angeschlossenen Verbraucher. Kein Wunder also, dass die Anzeige nicht wie eingestellt leuchtete und der Tauchcomputer im kalten Wasser schließlich versagte.

Nach drei weiteren Jahren Benutzung während 180 Tauchgängen, wovon die Hälfte im Gauge-Modus durchgeführt wurde, ist die Batteriespannung auf 2,92 V abgefallen. Bei 7 °C Umgebungstemperatur waren es immerhin noch 2,83 V. Die Batterie wurde noch als voll im Display angezeigt und auch sonst gab es keine Auffälligkeiten. Ein Wechsel wäre jetzt wohl noch nicht notwendig gewesen. Trotzdem habe ich, wie von mir vor drei Jahren geplant, die Lithiumzelle gegen eine neue ausgetauscht.

Batterie wechseln

Der eigentliche Wechsel der Batterie ist meiner Meinung nach sehr einfach. Du musst nur nach der Beschreibung im Suunto Manual vorgehen.

Ich habe einen kleinen Schraubendreher verwendet um den Verschlussring im Uhrzeigersinn zu öffnen. Er drehte sich auch sehr leicht und es ist nur eine ganz kurze Drehung notwendig. Der O-Ring muss mit ausgetauscht werden. Bei der Montage ist darauf zu achten, dass die Dichtflächen frei von Verunreinigungen sind, keine Fussel oder Körner. Den O-Ring habe ich nur hauchdünn mit Silikonschmiermittel behandelt. Durch die Fotos bekommst du vorab eine Vorstellung vom geöffneten Tauchcomputer.

Nach dem Batteriewechsel funktionierte der Suunto Vytec DS wieder einwandfrei.

Erste Veröffentlichung: Ralph, 05.10.2013

Erstellt: Ralph, 22.11.2016
Aktualisiert: 24.11.2016

Home | Fotogalerie | Archiv |Kontakt | Impressum | © Ralph Beckus 2008 - 2017